Die Zeit in ihrer kontinuierlich wechselnden Beharrlichkeit.

So subtil schreiten die Ereignisse voran, dass es kaum möglich ist eine künftige Realität zu erhaschen. Die Zeit hat sich gespalten und man trifftet von einem Moment in den anderen. Kaum hat man die eine Stufe erreicht, die für so viele als lang ersehnt galt,……… Eine Zeitstufe die die Momente des Momentes des Momentanen beinhaltet. Doch in der Zeit des Durchwanderns ist diese Stufe nicht sofort erkennbar. Denn die Welt steckt zur Zeit in einem Zeitriss! Und einige Menschen stehen mitten drin. Man fühlt etwas Künftiges das nicht zuordnungsfähig ist und zugleich ist man in einer alten Realität gefangen. Umso schlimmer wird die Tatsache dem nicht entweichen zu können. Das Alte lässt sich nicht ändern, es wird am Leben erhalten und trifftet unweigerlich einem Punkt entgegen dem man sich nicht mehr aussetzen möchte. Zwei Zeitlinien in Einem. Die eine alte und die andere „die neue“.

Dafür braucht es Kraft und Mut, wenn man sich dieser Herausforderung wirklich stellen möchte. Nicht jeder geht diesen harten Weg. Es wird für viele sehr viel einfacher sein sich der alten Betäubung hinzugeben und einfach nur zu funktionieren.  

Zusätzlich sind die Menschen mit einem erweiterten Lichtkörper den höheren Vibrationen ausgesetzt. Dieses Vibrieren ist die höhere Kraft die es verhindert sich einer alten Generation des Herrschens unterzuordnen. Müdigkeit dem Leben einer alten Realität die Aufmerksamkeit zu schenken. Der Wunsch nach einer schlussendlichen Lebensveränderung wird immer größer um die Harmonie einer friedlichen, dem Menschen würdigen Möglichkeit in einer friedvollen Daseinsform zu schenken.  

Ist es euch nicht zu zermürbend sich mit einer alten Realität zu beschäftigen, die eine Blindheit gegenüber der Erde und den darauf lebenden Wesen zeigt? Ist da nicht ein Gefühl von einer Sehnsucht nach der Liebe die alles in ihre Arme nimmt und schützend einem jedem das schenkt was als erstrebenswert erscheint? Liebe, Mitgefühl, Gleichheit?

Und genau das ist die gegenwärtige Lage, beide Gegensätze als die momentane Realität

Ist es nicht ein Tor das man durchschreitet? Man wacht in der Früh auf und begibt sich in eine andere Zone. Als wenn man nicht mehr mit dem physischen Körper, sondern mit dem geistig/seelischen in eine andere gegenwärtige Situation, die so alt bekannt ist, schreitet. Der Tag bringt die alte Form dieses Daseins und aus diesen alten geistigen Chlamydien (fast Wortwörtlich) heraus schlüpft man wieder in die zeitlose Form.

Was macht die momentane Zeitspaltung so wichtig? Es ist die Möglichkeit sich dem zu widmen, dem man sich zugeordnet fühlt. Die Dimensionen die über der Erde schweben sind die Stationen der geistigen/seelischen Reife, zu der man sich unbewusst hingezogen fühlt. Die einen sind dem Mystischen sehr nahe, andere widmen sich den neueren Technologien die Menschen und Tiere sowie die Erde nicht belasten. Dabei wird der spirituelle Hintergrund alles in Harmonie zu halten berücksichtigt.

 
Die nächste Stufe in der Dimensionsleiter ist die geistige Ruhe zu üben, die eine Gabe der Stille in sich trägt. Diese Übung dient der Ruhe und trägt bereits das Bewusstsein der Existenz einer der Erde angestrebten höchsten Dimension. Es ist die 7. und bereits eine existierende Realität. Zur besseren Untergliederung nochmal kurz aufgelistet.

In der 3. Dimension, annähernd 4. Dimension in der die Erde weilt, herrscht die duale Stimmung in ihrer Gespaltenheit. Sie ist vom Überleben geprägt und zieht das Ego jedes einzelnen in den Vordergrund. Liebe dient in dieser Form noch als materielle Behaftung. Man liebt was man besitzt.

Menschen die sich aus der 3. dimensionalen Wahrnehmung heraus bewegen in die 4. dimensionale Wahrnehmung, verbinden sich gerne mit der astralen, nicht sichtbaren Wirklichkeit. In dieser Form lässt sich das sehr gut erkennen. Um Deutungen zu erfahren, werden gerne Hilfsmittel benötigt, wie Kartenlegen, Symbole mit Wirkungskraft, Rituale um in tranceähnliche Zustände zu gelangen. Der Geist löst sich dabei ein wenig von der vorherrschenden unteren Dimension. Liebe, die die Leiter zur Erhöhung ist, wird in dieser Form noch materiell in Verbindung mit seelisch emotionaler Suche behaftet. Das Gefühl etwas zu benötigen um sich selbst zu erhöhen.

Die nächst höher gelegene Dimension, die 5., besteht aus einer Ruhe und Friedfertigkeit, die bereits die Harmonie in sich gefunden hat. Das dualistische System hat in dieser Region nur in einem kleinen Einfluss Bestand. Bei allem was geschieht, steht im Vordergrund die Harmonie zu gewähren. Mythen, Symbolhaftigkeit, Interpretationen, Wertungen sind in dieser Ebene vollkommen überflüssig. Liebe wird bereits in einem selbst als unabhängiges göttliches Wesen erkannt und gelebt. Ein gemeinsam ist nicht mehr mit Besitz oder Einschränkung behaftet. Ein jedes Wesen hat die Unabhängigkeit zur Erfahrung in der Vollendung als spürbaren Kern gefunden. Eine Leichtigkeit in der gelebten Realität ohne Einschränkung.

Die nächste Übergangsform ist die 6. Dimension, die eine Vorbereitung zur Bindung an das Feinstoffliche vollzieht. In dieser Lebens- oder Realitätsphase stellt sich kein Wissen mehr in den Vordergrund. Die momentane Realität wird zur einzigen. Der Geist bindet sich der feinstofflichen Wissensheit (Energie des Wissens) des Universums an. Diese Menschen die sich in dieser Vorbereitung befinden, sind ehrenvolle Seelen die eine Unterstützung der Mitmenschen in gegenseitiger Harmonie vollends integriert haben. Liebe ist der tief erkannte Anker seiner selbst. Die fühlbare allumfließende göttliche Präsenz benötigt nichts mehr im Tun und wird in der absoluten Stille gefunden.

Die letzte bereits existierende 7. Realität der Erde, ist die feinstofflichste. Sie zu beschreiben ist nicht einfach. Dualität ist nicht im geringsten vorhanden. Das Materielle hat sich bereits vollkommen gelöst. Technische Hilfsmittel werden nicht mehr benötigt und Menschen werden zu allumfassenden feinstofflichen Wesen. In dieser Welt erschafft man, was zum Nutzen der unteren Dimensionen notwendig ist. Nicht in Form von etwas tun zu müssen, sondern von dem Bedürfnis der unteren Dimensionen. Diese Dimensionen dienen als Brücke zu den unteren für Innovation und Ideenvielfalt. Diese Wesen sind bereits der multidimensionale Schlüssel. Liebe macht das Erfahrene zur allumfassenden gelebten Realität.

Wenn man sich nun unsere Welt ansieht und wie die Spaltung voranschreitet, wird euch vielleicht bewusst, das gerade jeder seinen Platz einnimmt. Die momentanen Realitäten hier auf Erden kommen ihrem Endpunkt immer näher. Deshalb fühlen sich so viele Menschen nicht mehr hier auf Erden zugehörig. Der Drang sich als das zu erkennen was man ist, gibt den Sprung in seine höher zugeordnete Wirklichkeit. Du wirst dich selbst dort finden wo du dich hingezogen fühlst! Das was du hier bereits auf Erden repräsentierst oder möchtest wird zum Resonanzfaktor. Wer seine menschliche Hülle verlässt, wird sich dort befinden wo sein Platz ist. Der Platz der sich bereits hier auf Erden realisiert.

Deshalb wird es immer schwerer für Seelen, die sich spürbar aus der alten Dimension trennen. Das ist es was ich eingangs beschreibe, als Zeitriss. Denn dieser Zeitriss ist eine tatsächliche Gegebenheit für Menschen auf dieser Erde, die sich einer neuen Realität (Zeit) annähern. Ein Riss in der alten Realität und ein tiefer hinein fühlen in eine neuere. Viele fühlen sich hin und her gerissen. Zum einen in einer alten gefangen, ausgesetzt und andererseits sehnsüchtig nach einer neuen, die dem seelischen Bedürfnis hier auf Erden gerecht wird. Geht euren Weg der seelischen Vielfalt! Auch wenn es euch schwer fällt. Es ist die einzige Möglichkeit euch dort hin zu bewegen wo euer Herz und Liebe euer Zuhause wird.

In Liebe

Wilfried

 

Frage von Tanja:

Danke Wilfried.? “Geht den Weg eurer seelischen Vielfalt.” Könntest du das bitte nochmals in anderen Worten sagen?

Antwort:

Um sich von den Dogmen abzukoppeln reicht es nicht sich in der Herde zu bewegen. Da passiert gar nichts. Die seelische Vielfalt nimmt genau die andere Richtung ein. Sich aus der Herde heraus zu bewegen ist der Weg. Es gibt keinen anderen. Wer etwas anderes schreibt oder behauptet lebt in der Täuschung und gibt seine Täuschung nach außen weiter. Wie ein Schaf das den anderen Schafen folgt. Deshalb leben sie in der Herde. Nur der Mensch ist kein Schaf, er hütet sie nur, oder sollte es zumindest. Behüten oder Hüter zu sein bedeutet doch nur der Schutzbegleiter zu sein um eine Entfaltung gewährleisten zu können. Deshalb ist es notwendig sich aus dem Herdenbewußtsein vorab zu befreien. Ist man auf sich alleine gestellt (vorab), entfaltet sich etwas ganz neues. Alleine zu sein bedeutet sich von innen heraus kennen zu lernen. Da kommt allerlei hoch! Ab diesem Zeitpunkt lernt man sich wirklich kennen und unterscheidet zwischen Fremdsteuerungen und Eigenhandlungen. Dann kommt die Erkenntnis! Diese Erkenntnis duldet keine persönlichen Einschränkungen mehr. Man entwickelt sich zum Kämpfer für seine eigenen existenziellen und seelischen Bedürfnisse. Alles andere würde sich zu einer Qual entwickeln. Man lebt seine Gefühle, egal in welche Richtung. Tut es einfach. Wenn ihr diesen Rahmen erkennt, wisst ihr das immer und überall für euch gesorgt ist. Diese Unabhängigkeit kann euch momentan in eine Depression führen, aber dahinter liegt eine gigantische Stärke und Vielfalt. Das ist die seelische Vielfalt, die dafür sorgt, dass alles zur Entwicklung benötigte zu euch kommt und nicht umgekehrt.  

 

Das Elixier ist ein Geschenk aus einer höheren Dimension und von einigen wird es als Turbowasser bezeichnet. Nicht das es euch etwas an Selbsterkenntnissen abnimmt. Es fördert ein neues Bewusstsein. Dabei bleibt einem jedoch nicht erspart, sich den Prozessen hin zu geben. Das wäre nur fauler Zauber. Mit der Bitte um Heilung (ganz sein) hilft das Elixier beide Seiten zu erkennen (dualistische Verhalten) um sich daraus in die Mitte bewegen zu können. Daraus entsteht eine natürliche energetische Anhebung.